Sensible Verdauung in der Schwangerschaft

Der Darm ist das Zentrum von Gesundheit und Wohlbefinden und kann während der Schwangerschaft leicht aus dem Gleichgewicht geraten.
Die Verdauung ist jetzt bei vielen etwas sensibler und reagiert stärker auf äußere Einflüsse und Irritationen, häufig mit Übelkeit und Durchfall. In der Schwangerschaft können die Symptome stärker ausgeprägt und besonders in Kombination mit anderen Beschwerden recht unangenehm sein. Die Auslöser für Durchfall können dieselben sein wie außerhalb einer Schwangerschaft: Schwer verträgliche Nahrungsmittel, Mikroorganismen, Schadstoffe oder auch chronische Erkrankungen des Verdauungssystems. Durchfall ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers! Schließlich will der Körper potentiell schädliche Stoffe jetzt noch schneller als sonst wieder loswerden. Daher ist naheliegend, dass es gerade bei Infektionen nicht zielführend ist, den Darm ruhigzustellen, anstatt die Ursache zu bekämpfen.

Behandlung von Durchfall während der Schwangerschaft:

Natürlich und schonend!

Die Krux an körperlichen Beschwerden in der Schwangerschaft ist, dass mehr oder stärker werden – die Möglichkeiten einer medikamentösen Behandlung aber eingeschränkter sind als vor der Schwangerschaft. Vor allem synthetische Arzneimittel, die in den Blutkreislauf aufgenommen werden und dem ungeborenen Kind potentiell schaden können, müssen natürlich gemieden werden. Die Wahl liegt jetzt noch häufiger bei natürlichen und schonenden Mitteln zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden. Am besten ist es, wenn Sie zuerst Hausmittel versuchen, bevor Sie die Einnahme von Medikamenten erwägen.

Schritt 1: Ernährung und Flüssigkeitsausgleich

Besonders bei leichten Verläufen reichen etwas Ruhe und Hausmittel oft aus, um Beschwerden wieder zu lindern. Vielen hilft es, auf schwer verdauliche Gemüsesorten, Milchprodukte und fettreiche Lebensmittel vorübergehend zu verzichten und damit den Darm etwas zu schonen. Diese Rezepte gegen Durchfall [link] können hilfreich sein, damit die Beschwerden wie von selbst wieder verschwinden. Gleichen Sie Flüssigkeitsverluste aus!
Besonders leicht geht es mit der WHO-Rehydratationslösung, die aus Glucose (20g), Natriumhydrogencarbonat (2,5), Natriumchlorid (3,5g) und Kaliumchlorid (1,5g) besteht.

Keine Sorge! Es gibt auch einen Ersatz mit Zutaten, die eher im Küchenschrank zu finden sind:

  • 8 gestrichene Teelöffel Haushaltszucker (besteht aus Glucose und Fructose)
  • ¾ Teelöffel Salz (Natriumchlorid)
  • ½ Liter Orangensaft (enthält Kalium)
  • ½ Liter Mineralwasser (enthält Hydrogencarbonat)

Empfohlene Trinkmenge: 40 Milliliter pro kg Körpergewicht innerhalt von 24 Stunden.

Schritt 2: Ärztlicher Rat und medikamentöse Behandlung

Wenn die Beschwerden einfach nicht verschwinden wollen oder sehr stark sind, können der Gang zum Arzt und Medikamente notwendig werden. Es gibt zahllose Arzneimittel für die Verdauung, die von leichten pflanzlichen Auszügen bis hin zu starken synthetischen Wirkstoffen reichen, die den Darm regelrecht lahmlegen. Die Einnahme von Arzneimitteln muss in der Schwangerschaft sorgfältig abgewägt werden und ist nur bei hohem Nutzen-/Risiko-Verhältnis empfehlenswert. Viele Wirkstoffe werden nach der Einnahme in den Blutkreislauf aufgenommen und können zur Belastung für die Organe und das Baby werden. Daher dürfen einige Medikamente in der Schwangerschaft ohnehin nicht eingenommen werden.

Aktivkohle ist ein bewährtes Mittel gegen Durchfall in der Schwangerschaft, da sie vom Darm nicht aufgenommen wird und dadurch besonders sanft zum Körper ist. Die Auslöser von Durchfall werden von der Aktivkohle einfach aufgenommen und aus dem Verdauungssystem transportiert. So befreit Aktivkohle Ihren Darm von Schadstoffen und Krankheitserregern auf die natürliche, schonende und sichere Art.

Aktiv bei Durchfall.
Natürlich. Schonend. Sicher.