Symptome bei Verstopfung

Der Stuhl ist hart, unregelmäßig und schwer auszuscheiden.
Sie leiden unter Verstopfung, wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten:

Drei oder weniger Stuhlgänge pro Woche

Harter, klumpiger Stuhl

Blockade- und Verstopfungsempfinden im After/Enddarm

Erschwerter
Stuhlgang

Komplikationen der Verstopfung

Eine anhaltend erschwerte Darmpassage und die Anhäufung von trockenem und hartem Stuhl können zu Fissuren und Hämorrhoiden führen (rektale Schwellungen und Blutungen).

Ursachen der Verstopfung

Viele Faktoren können eine Verstopfung begünstigen: zu wenig Bewegung, ein Mangel an Nährstoffen, Ballaststoffen und Flüssigkeit, eine unausgeglichene Darmflora. Auch medizinische Nebenwirkungen können an der Entstehung von Verstopfung beteiligt sein.

Verstopfung durch Ernährung
vermeiden/behandeln:

Verbesserte Essgewohnheiten können ausschlaggebend für die Vorbeugung von Verstopfung sein.

  • Ein einfacher Weg, Ihr Verdauungssystem gesund zu halten, ist eine ballaststoffreiche Ernährung. Nehmen Sie Vollkornprodukte, Samen, Nüsse, Obst und Gemüse zu sich. 

    Ballaststoffe halten den Stuhl weich und vergrößern sein Volumen. Dadurch kann der Darm natürlich kontrahieren und der Verdauungsprozess gesund ablaufen.
    Erhöhen Sie Ihre Ballaststoffaufnahme eher langsam. So kann sich Ihr Körper daran gewöhnen, höhere Ballaststoffmengen zu verarbeiten.
  • Trinken Sie genug Wasser, um die allgemeinen Körperfunktionen inklusive Ihrer Verdauung aufrechtzuerhalten. Eine ausreichende Wasseraufnahme verhindert, dass der Stuhl zu trocken wird und stellt eine erleichterte Ausscheidung sicher.

  • Zu einer gesunden Ernährung gehört auch, die Menge an Zucker, Fett und Salz einzugrenzen. Sie sollten auf jeden Fall sogenanntes “Junk-Food“ und „Fast Food“ (ungesunde Nahrungsmittel und Schnellimbisse) sowie stark verarbeitete Lebensmittel vermeiden. Besonders in der Phase, in der Sie Ihr Verdauungssystem in sein natürliches Gleichgewicht zurückbringen wollen, sollten solche Nahrungsmittel nicht auf dem Speiseplan stehen.

Verstopfung durch Lebensstilveränderungen
vermeiden/behandeln:

Es geht nicht nur darum was Sie essen, sondern auch darum wie Sie essen!

  • Ernähren Sie sich ausgewogen und lassen Sie keine Mahlzeiten aus. Ihr Darm kontrahiert auf natürliche Weise nach der Nahrungsaufnahme. Regelmäßiges Essen kann dem Körper bei der Ausbildung eines natürlichen Verdauungsrhythmus helfen.

  • Ein reichhaltiges Frühstück wirkt sich begünstigend auf die Entwicklung und Aufrechterhaltung eines natürlichen Verdauungsrhythmus aus. Ausgewogene Mahlzeiten mit Vollkorn, Früchten, Nüssen und Samen können effektiv regelmäßige Darmbewegungen stimulieren. 
  • Regelmäßiges Training kommt nicht nur Ihrem Darm, sondern auch Ihrer allgemeinen Gesundheit zugute. Körperliche Aktivität trägt so zu einem ausgeglichenen Hormonhaushalt und einem gleichmäßigen Verdauungsprozess bei.

Anmerkung: Vor Beginn jeder Behandlung sollte ein Arzt aufgesucht werden.

„Glücklich sein ist hauptsächlich eine Frage der Verdauung.“

-Lin Yutang-

Heilung auf die natürliche Art

Die Behandlung von Verdauungsbeschwerden sollte stets mit einer Ernährungsumstellung und einer Steigerung der körperlichen Aktivität beginnen. Pflanzliche Abführmittel wirken auf natürliche Art hervorragend. Sie enthalten Extrakte aus der Sennespflanze, Cascara sagrada, Rhabarberwurzel, Pfefferminze, Aloe Vera oder Fenchel und sind als Tee, Kapseln, Tabletten oder Tropfen verfügbar.
Eucarbon® enthält Sennesblätter und Rhabarberwurzeln als effektive Laxantien. Bitte beachten Sie, dass auch natürliche Inhaltsstoffe mit pharmazeutischer Wirkung gemäß der Gebrauchsinformation bzw. nach Anweisung des Arztes oder Apothekers eingenommen werden sollten.