Unser Verdauungstrakt vollbringt wahre Höchstleistungen und gilt als Fundament unserer Gesundheit. Er steht nicht nur im Dienst unserer Verdauung, sondern auch in der Förderung eines leistungsfähigen Immunsystems, des Hormonhaushalts, der Aufrechterhaltung einer gesunden Mikroflora und des allgemeinen Wohlbefindens.

Lernen Sie Ihren Verdauungstrakt kennen

Jeder ist vertraut mit dem Sprichwort "Schmetterlinge im Bauch haben", wenn wir aufgeregt sind oder kennt das Gefühl eines Anstiegs von saurem Reflux, wenn wir ängstlich sind. Unser Magen-Darm-Trakt ist tief in unser größtes Nervensystem, dem sogenannten enterischen Nervensystem eingebettet und reagiert sehr empfindlich auf äußere und innere Reize. Unser Verdauungssystem teilt uns viel über unseren physischen und emotionalen Zustand mit.

Der Darm: Ein zweites Gehirn

Ein gesunder Darm fördert das Wohlbefinden in unserem Körper und Geist. Unser Darm befindet sich in einem ständigen Dialog mit dem Gehirn, was unsere körperlichen Handlungen und unseren emotionalen Zustand beeinflusst. Der Darm besitzt das größte Repertoire regulatorischer Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin. Diese übertragen Informationen vom Darm zum Gehirn und umgekehrt. Sendet der Verdauungstrakt positive Rückmeldungen, dann reagiert das Gehirn ebenfalls mit stimmungssteigernden Botenstoffen. Wird der Magen-Darm-Trakt jedoch in einen Alarmzustand versetzt, was er an das Gehirn vermittelt, antwortet dies mit entsprechenden Signalen, so dass es uns sprichwörtlich „flau im Magen“ wird.

Unser Verdauungstrakt als Abwehrschranke

Vergleichbar mit der Sicherheitsüberprüfung am Flughafen ist unser Magen mit Vorsichtsmaßnahmen ausgestattet, die schädliche Eindringlinge vom Eindringen in den Darm und somit in unser gesamtes System abhält. Die Darmschranke ist mit einer Verteidigungsmauer zu vergleichen, die es nur ausgewählten Substanzen ermöglicht, in unseren Blutkreislauf einzudringen. Schäden im Verdauungstrakt erhöhen die Durchlässigkeit der Darmauskleidung und vereinfachen es Krankheitserregern, Mikroorganismen und giftigen Substanzen durch den Darm hindurch in den Blutkreislauf auszutreten.

„Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit.“

- Hippokrates -

Unser Verdauungstrakt als Verteidigungssystem

Unser Immunsystem setzt sich aus vielen Zellen und Proteinen zusammen, die Vorgänge einleiten, um uns vor vielen Giften, Bakterien, Krankheitserregern, Infektionen und Krankheiten zu bewahren. Als größtes Immunorgan spielt der Darm eine Hauptrolle im Rahmen dieses Immunsystems. Dort treten 70-80% unserer gesamten Immunzellen in Aktion. Diese werden dann in unterschiedliche Körperbereiche abgeführt, um Schadstoffe abzuwehren.

Der Darm im Dienst der Verdauung

Die offensichtlichste Aufgabe unseres Darms besteht jedoch darin, die von uns aufgenommenen Nahrungsmittel zu verdauen und aufzunehmen. Vorgänge dieser Art beginnen bereits in Mund und Magen durch enzymatische Vorgänge, noch bevor die Nahrung den Dünndarm erreicht. Dort zersetzen Bauchspeicheldrüsenenzyme die Nahrung. Unverdaute Nahrungselemente werden dann durch Darmbakterien bearbeitet, sodass der Darm sämtliche wichtige Nährstoffe aufnehmen kann.

Unser Darm als Bakterien-Biosphäre

Viele gesundheitsdienliche Mikroorganismen bilden unsere Darmflora. Diese gleichen unser Verdauungssystem und unsere allgemeine Gesundheit aus. Unser persönlicher Alltag, unsere Essgewohnheiten, unsere genetische Veranlagung und unsere geistige Befindlichkeit beeinflussen die Zusammensetzung unserer Darmflora und deren Vielschichtigkeit.

 

„Natürliche Kräfte in unserem Inneren sind unsere wahren Heiler.“

- Hippocrates -